Diana Sans Yoga

Navigation Menu

Im ewigen Tanz von Schatten und Licht
sanft durchdrungen vom Atem des Lebens
suchen wir überall Gottes Gesicht
und wandeln doch staunend uns selbst entgegen.

Doch wer mag schon des Lebens Pfade
wild verschlungen ganz verstehn?
Erlösung finden wir und Gnade
wenn wir sie im Vertrauen gehn.

So sieh in Dein Herz, es ist furchtlos und weit,
und lächle und trag Dein Licht in die Welt.
Es ist Deine Liebe, durch Raum und Zeit,
die's Universum zusammen hält.

Impulse

Weitere Einträge »
Mai13

Einfach zuhören

Jemandem richtig zuhören ist alles andere als einfach. Exupéry stellte fest, dass man „nur mit dem Herzen richtig gut sieht“. Mit dem Hören ist es genauso: Wenn wir jemandem wirklich zuhören, dann mit dem Herzen, und nicht mit dem Verstand.

Apr12

Tantra. Ein Gebet.

Mögen alle Lebewesen frei sein! Die Essenz des Tantra in wenigen Worten, übersetzt aus einem wunderbaren Text des Tantra-Lehrers Christopher Wallis.

Jan25

Hinter den Gittern unseres Geistes

Ich weiß nicht, was Rilke von östlicher Spiritualität wusste. Aber sein Gedicht über den Panther ist die wunderbarste und traurigste Beschreibung unseres menschlichen Dilemmas, die ich kenne…

Sep16

Hingabe

Ein altes Zen-Wort sagt, dass Arbeit „sichtbar gemachte Liebe“ sei, und ich finde, das trifft den Kern der Sache hervorragend. Hier meine persönliche Definition von Hingabe…

Aug07

Durchlässigkeit

Wenn ich im Unterricht nur noch ein einziges Wort verwenden dürfte, so wäre es dieses: Durchlässigkeit bringt die gesamte Erfahrung meines Weges auf den Punkt, und zwar auf jeder Ebene und in jedem Aspekt der Praxis, egal ob ich Asana übe, Pranayama oder in Stille sitze.

Apr23

Über die wahre Lebenskunst

Ob Freude oder Schmerz, ob Glück oder Trauer: Wir können alles aus der Tiefe unseres Seins aufsteigen lassen, damit es sich an der Oberfläche zeigt und sich dann wie eine Luftblase auflöst. Mit einem Lächeln. Das ist wahre Lebenskunst.

Mrz29

Was Pranayama wirklich ist

Es hat viele Jahre der Yoga-Praxis bedurft, bevor ich endlich begriffen habe, worum es beim Pranayama wirklich geht. Aber vielleicht eine ganz natürliche Entwicklung vom Grobstofflichen hin zum Feinstofflichen….

Dez18

In tiefer Dunkelheit…

Ohne die lange Nacht des Winters gäbe es keinen Sommer. In tiefer Dunkelheit brennt Dein Licht am hellsten. Finde es in Deinem Herzen und trag es hinaus in die Welt.

Okt31

Im Fluss sein: Freundlichkeit hilft

Die besten Einsichten sind die simpelsten. Und: Erkenntnis lauert überall. Sie wartet geduldig hinter Wut, Angst und Negativität und wird nicht einmal durch das Dröhnen der unsäglichen Laubbläser übertönt…